Möbius


Möbius
Möbius,
 
1) August Ferdinand, Mathematiker, * Schulpforta (heute zu Bad Kösen) 17. 11. 1790, ✝ Leipzig 26. 9. 1868; Professor in Leipzig und Direktor der Sternwarte auf der Pleißenburg. Sein wichtigstes Arbeitsgebiet war die Geometrie. Er führte in die projektive Geometrie die homogenen Koordinaten (baryzentrisches Kalkül) und in die analytische Geometrie das Dualitätsprinzip ein. Von Möbius stammt auch eine erste Klassifikation der Flächen. Bekannt geblieben ist Möbius insbesondere durch das Möbius-Band.
 
 2) Karl August, Zoologe, * Eilenburg 7. 2. 1825, ✝ Berlin 26. 4. 1908; 1869 Professor in Kiel, 1887-1905 Direktor der Zoologischen Sammlung Berlin. Begründer der Meeresbiologie. Möbius prägte nach Untersuchungen an Austernbänken den Begriff »Biozönose« (1877).
 
Werke: Fauna der Kieler Bucht, 2 Bände (1865-72, mit H. A. Meyer); Die Fische der Ostsee (1883, mit F. Heincke).
 
 3) Paul Julius, Neurologe, * Leipzig 24. 1. 1853, ✝ ebenda 8. 1. 1907; war zuerst Militärarzt, ab 1883 Privatdozent in Leipzig, später Nervenarzt. Sein medizinisches Interesse galt v. a. den funktionellen Nervenkrankheiten (Hysterie, Neurasthenie, Migräne). - Möbius erstellte so genannte Pathographien bedeutender Persönlichkeiten (u. a. »J.-J. Rousseaus Krankengeschichte«, 1889; »Über das Pathologische bei Goethe«, 1898). Großes Aufsehen erregte seine Schrift »Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes« (1900).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Möbius — oder Moebius ist der Familienname folgender Personen: August Ferdinand Möbius (1790–1868), deutscher Mathematiker und Astronom Bernhard Moebius (1851–1898), deutscher Metallurg und Erfinder Christian Möbius (* 1966), deutscher Politiker Friedrich …   Deutsch Wikipedia

  • MÖBIUS (A. F.) — MÖBIUS AUGUST FERDINAND (1790 1868) Mathématicien et astronome allemand né à Schulpforta et mort à Leipzig. August Ferdinand Möbius fit ses études à Leipzig, à Göttingen (sous la direction de K. F. Gauss) et à Halle. En 1815, il devint professeur …   Encyclopédie Universelle

  • Mobius — also Moebius, 1904 in reference to the Mobius strip (earlier Moebius unilateral paper strip, 1899), named for German mathematician August Ferdinand Möbius (1790 1868), professor at Leipzig, who devised it and described it in 1865 ( über die… …   Etymology dictionary

  • Möbius — (August Ferdinand) (1790 1868) mathématicien et astronome allemand. || GEOM Bande ou ruban de Möbius: surface qui ne possède qu une face, obtenue en tordant un ruban dont on joint les extrémités bout à bout …   Encyclopédie Universelle

  • Möbius — 1) August Ferdinand, geb. 1790 in Schulpforte, seit 1816 Professor der Mathematik u. Astronomie, bald darauf Director der von ihm eingerichteten Sternwarte in Leipzig, seit 1844 Professor auch der höhern Mechanik; er schr.: De computandis… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Möbĭus — Möbĭus, 1) August Ferdinand, Mathematiker und Astronom, geb. 17. Nov. 1790 in Schulpforta, gest. 26. Sept. 1868 in Leipzig, studierte in Leipzig und Göttingen, habilitierte sich 1815 in Leipzig und wurde dort 1816 außerordentlicher Professor und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Möbius — Möbius, Karl, Zoolog, geb. 7. Febr. 1825 in Eilenburg, seit 1868 Prof. in Kiel, reiste 1874 75 nach Mauritius und den Seychellen, seit 1887 Prof. und (bis 1905) Direktor der zoolog. Sammlung der Universität Berlin; schrieb: »Die echten Perlen«… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Möbius [2] — Möbius, Paul, Mediziner, geb. 24. Jan. 1853 in Leipzig, 1883 93 Privatdozent, seitdem Nervenarzt das., bes. bekannt durch sein Werk »Über den physiol. Schwachsinn des Weibes« (7. Aufl. 1905) und durch seine Untersuchungen über pathol.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Möbius [3] — Möbius, Theodor, Germanist auf dem Gebiete des Altnordischen, geb. 22. Juni 1821 zu Leipzig, 1865 89 Prof. zu Kiel, gest. 25. April 1890 in Leipzig; Hauptwerke: »Analecta norroena« (2. Ausg. 1877), »Altnordisches Glossar« (1866) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Möbius — Möbius, Aug. Ferd., geb. 1790 zu Schulpforte, seit 1844 ordentlicher Professor der höhern Mechanik und Astronomie, machte sich berühmt durch seine Schrift »Barycentrischer Calcul, ein neues Hilfsmittel zur analytischen Behandlung der Geometrie«.… …   Herders Conversations-Lexikon